Ordnungspolitik


Ordnungspolitik
1. Begriff: Summe aller rechtlich-organisatorischen Maßnahmen, durch die die Träger der Wirtschaftspolitik über eine entsprechende Ausgestaltung der  Wirtschaftsverfassung die längerfristigen Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsprozess innerhalb einer  Wirtschaftsordnung setzen.
- 2. Funktionen/Ziele: Durch die gegenseitige Abgrenzung und inhaltliche Bestimmung der Entscheidungs- und Handlungsspielräume der einzelnen Wirtschaftsakteure ist die ordnungskonforme und in sich abgestimmte Ausgestaltung der verschiedenen wirtschaftlichen Teilordnungen wie Eigentums-, Planungs-, Unternehmens- oder Geldordnung ( Morphologie) zu gewährleisten. Hierdurch werden zugleich die Ziele und Instrumente der staatlichen Ablaufpolitik ( Prozesspolitik) vorgeformt. Die Bedingung der Ordnungskonformität erfordert, dass die ordnungspolitischen Maßnahmen dem Grundtypus der Wirtschaftsordnung (zentrale oder dezentrale Planung und Koordination des Wirtschaftsprozesses) entsprechen (z.B.  Marktkonformität). Die Wahl des Grundtypus determiniert den Inhalt der ergänzenden ordnungspolitischen Maßnahmen.
- 3. Die aktuelle Ausgestaltung der O. wird u.a. durch das jeweils vorherrschende wirtschaftsordnungspolitische Leitbild (z.B. Ordoliberalismus,  Soziale Marktwirtschaft,  Planification,  Marxismus-Leninismus) beeinflusst, in das auch (gesellschafts-)politische und kulturelle Wertvorstellungen einfließen.
- Vgl. auch  Wirtschaftspolitik,  Ordnungsökonomik.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ordnungspolitik — bezeichnet alle staatlichen Maßnahmen, welche die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens setzen und der Erhaltung, der Anpassung oder Verbesserung der Wirtschaftsordnung dienen sollen.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Einordnung innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordnungspolitik — Ọrd|nungs|po|li|tik 〈f.; ; unz.; Pol.; Wirtsch.〉 Gesamtheit aller Maßnahmen, die von den verantwortlichen Trägern der Wirtschaftspolitik unternommen werden, um die verfassungsrechtlichen Grundlagen den langfristig geplanten Rahmenbedingungen der …   Universal-Lexikon

  • Stiftung Ordnungspolitik — Die Stiftung Ordnungspolitik ist eine gemeinnützige Einrichtung, die sich mit der ordnungspolitischen Tradition der Freiburger Schule befasst. Selbstgestecktes Ziel ist die Pflege und wissenschaftliche Weiterentwicklung der Ordnungsökonomik,… …   Deutsch Wikipedia

  • internationale Ordnungspolitik — ⇡ internationale Ordnungsökonomik …   Lexikon der Economics

  • Ordnungsökonomik — Ordnungspolitik bezeichnet alle staatlichen Maßnahmen, die auf Rahmenbedingungen des Wirtschaftens gerichtet sind, insbesondere die Erhaltung, Anpassung und Verbesserung der Wirtschaftsordnung. Inhaltsverzeichnis 1 Einordnung der Ordnungspolitik… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziale Marktwirtschaft — ist ein gesellschafts und wirtschaftspolitisches Leitbild mit dem Ziel, „auf der Basis der Wettbewerbswirtschaft die freie Initiative mit einem gerade durch die wirtschaftliche Leistung gesicherten sozialen Fortschritt zu verbinden“.[1] Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordoliberalismus — Der Ordoliberalismus ist ein Konzept für eine marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung, in der ein durch den Staat geschaffener Ordnungsrahmen den ökonomischen Wettbewerb und die Freiheit der Bürger auf dem Markt gewährleisten soll.[1] Das Konzept …   Deutsch Wikipedia

  • Centrum für Europäische Politik — The Centrum für Europäische Politik (Centre for European Policy – CEP) is a think tank whose task it is to evaluate the European Union’s draft laws/legislation on the basis of ordoliberal free market criteria. Established in 2006 under the… …   Wikipedia

  • Ingo Pies — (* 1964 in Arnsberg) ist ein ordoliberaler Ökonom und Wirtschaftsethiker. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin Luther Universität Halle Wittenberg, schriftleitender Herausgeber der Fachzeitschrift ORDO – Jahrbuch für… …   Deutsch Wikipedia

  • Neoliberalismus — (aus altgriechisch νέος neos „neu“, und lat. liberalis „die Freiheit betreffend“) ist eine begriffliche Neuschöpfung, die zuerst 1938 vom französischen Ökonomen Bernard Lavergne als néo liberalisme geprägt[1] und noch im gleichen Jahr auf… …   Deutsch Wikipedia